Kürzlich schrieb mir mein Freund und Winzer Christian Specogna, ob ich Roberto Franzin kenne. Roberto ist ein guter Freund von Christian, der weiß, dass es gemeinsam besser geht. “So wie auch du es immer sagst, Herwig, und es uns schon lange zeigst.”

 Dieser Roberto ist sicher ein ganz besonderer Mensch, dachte ich mir und erkundigte mich näher über sein Tun bis ich ihn anrief und sagte: „Roberto, ich bin ein guter Freund von Christian Specogna und wir arbeiten schon lange zusammen. Ich glaube, du und deine Produkte passen super in meine Edelgreisslerei…” Der Rest lief dann ganz von alleine – eh klar 🙂

 

Macino von Roberto Franzin

Traditionelle italienische Teigwaren, Pasta, Risotto und vieles mehr – aber neu interpretiert. Macino ist eine Linie von ökologisch nachhaltigen, patentierten Teigwaren aus verschiedensten Mehlen.

Robert Franzin und Macino stehen für Nachhaltigkeit durch und durch – vom Anbaugebiet bis zum Produkt. Sie fördern alte bäuerliche Produktions- und Esskulturen, um den Verbrauchern Produkte von hoher Qualität zu garantieren.

Macino macht aus Alt Neu.

Die Verpackungen sind GMO-frei und enthalten ausschließlich FSC-zertifiziertes Papier sowie 40 % recyceltes Material aus Mais und überschüssigen Algen aus der Lagune von Venedig. Sie recyclen aber nicht nur in Sachen Packaging. Denn auch die Teigwaren enthalten Produkte, die in landwirtschaftlichen Prozesses im Normalfall abfallen. Die Reste von Trester, Eiern, Äpfeln, Malz sind natürlichen Rohstoffe werden vor der Entsorgung bewahrt und für die Herstellung von der feinen Macino Pasta verwendet. So hat der Endverbraucher nicht nur wunderbare Pasta auf seinem Teller, sondern auch noch etwas Gutes für die Umwelt getan.

Ich bin froh, dass ich meinen Kunden ab sofort die spannenden Produkte von Robert Franzin anbieten kann – so etwas sieht man nicht aller Tage!

Etwas ganz Besonderes für die Weihnachtszeit

Da haben sich zwei ganz edle Feinschmecker zusammengetan und etwas Köstliches kreiert – und das genau zum richtigen Zeitpunkt: Einen Panettone.

  • Ohne Konservierungsstoffe, dafür mit ganz vielen feinen Mandeln aus Sizilien.
  • Ohne künstliche Hefe, dafür mit feinen Trauben und köstliche Apfelstücke.
  • Aus Robert Franzins Philosophie übernommen: Die Verwendung von Apfelmehl hergestellt aus alten friaulischen Äpfeln.
  • Und zu guter Letzt wird der Panettone mit einer Weinexzellenz aus Friaul-Julisch Venetien verfeinert: Der Picolit 2018 von Christian Specogna gilt als Juwel der italienischen Önologie. Man sagt, dass sich der Ursprung des Namens entweder von der kurzen Herstellungszeit seiner Beeren und Trauben oder von den kleinen Trauben ableitet.

Panettone Macino Specogna